Der Guru Shop

Die Idee


Den Guru Laden in Berlin gibt es nun schon seit 10 Jahren.
Begonnen haben wir mit einem kleinen Geschäft im Herzen Berlins. Inspiriert durch die Märkte Asiens entstand die Idee, einen Hauch dieser fremden und schönen Kultur mit nach Hause zu bringen.
Unser Sortiment, das anfangs aus indischen Textilien bestand, haben wir im Laufe der Jahre auf Wohntextilien, Möbel ,Lampen und vieles mehr erweitern können.
Neben Indien zählen heute auch Nepal, Thailand, Indonesien, Mexiko, Guatemala und Marokko zu unseren Einkaufsländern, was die Vielfalt unseres Angebotes erahnen lässt.
Der Umfang unseres Wahrensortimentes drängte uns, nach einem neuen Platz für unser Geschäft Ausschau zu halten. So haben wir jetzt ein schönes Fleckchen mitten im Prenzlauer Berg gefunden. Mit viel Freude und Energie ist es uns hier gelungen ein Stück die Farbenpracht Asiens nach Berlin zu bringen und einen Ort zu schaffen, wo es unseren Kunden Spaß macht, einzukaufen oder einfach nur zu stöbern.
Wenn Sie einen kleinen Film von unserem Laden sehen wollen, klicken Sie bitte hier !

Hier gibt es das Video in großer Qualität (24 MB)


Gibt es " GURU" nur in Berlin?


Wir haben viele Kunden aus ganz Deutschland, die uns immer wieder fragen, ob wir auch in anderen Städten zu finden sind.
Trotz unserer Reiselust sind wir aber  in Berlin zu Hause und haben auch nicht vor, uns in anderen Städten niederzulassen.
Aber es gibt  ja das Internet. Seit einigen Jahren bemühen wir uns um die Erstellung eines Onlineshops, was bei dem Umfang und der Individualität unserer Propdukte nicht immer einfach ist.
Da alle Waren von uns selbst vor Ort ausgesucht und importiert werden ,kann es schon mal zu Engpässen bei einigen Produkten kommen, wenn z.B. die indischen Hafenarbeiter streiken und 4 Wochen keine Container verladen werden. Bitte haben Sie Verständnis und greifen Sie ggf. auf Alternativprodukte zurück.
Zurzeit können Sie ca. 5000 verschiedene Produkte in unserem Onlineshop bestellen, CDs probehören und einen virtuellen Rundgang machen.

Der Einkauf und unsere Bezugsquellen


Wie am ersten Tag, werden auch heute alle von uns angebotenen Produkte direkt aus den Herkunftsländern bezogen.
So sind wir einige Wochen des Jahres damit beschäftigt, über Märkte zu streifen, auf der Suche nach neuen ausgefallenen Produkten.
Mit vielen kleinen Manufakturen und Handwerksbetrieben verbindet uns jedoch schon eine langjährige Zusammenarbeit wo wir zum Teil eigene Kollektionen produzieren lassen.
Der Ausschluss von Zwischenhändlern ermöglicht es uns dabei, unmittelbaren Einblick bzw. Einfluß auf die Arbeitsbedingungen zu nehmen, zum anderen aber auch mit der Zahlung fairer Preise, direkt an die Produzenten, Preisdumping entgegenzuwirken und eine gerechte Entlohnung zu fördern.


Über die Produkte und ihre Beschaffenheit


Über 90 Prozent unsrer Waren sind unmittelbar handgefertigt.
Immer mal wieder werden wir von einigen Kunden auf "Makel" unserer Produkte angesprochen
Bitte haben sie Verständnis dafür das handgefertigte Produkte niemals die in einer solch gleibbleibenden Qualität und einförmigkeit wie Industrieprodukte hergestellt werden können....und das ist auch garnicht beabsichtigt. Flechtarbeiten, Schnitzereien, handgewebte- und bedruckte Stoffe, Malereien auf Möbeln bedeuten Einmaligkeit. Diese zu Schätzen bedeutet für uns, auch Respekt gegenüber der handwerklichen Leistung und Tradition der Herkunftsländer zu erbringen.
Die Verwendung von Naturmaterialien beinhaltet auch, sich mit der Lebendigkeit des Materials auseinanderzusetzen. Ruft man sich dies ins Bewusstsein, erscheint ein kleiner Riß im Holz oder eine Unregelmäßigkeit im Druck eher als individuelle Qualität und nicht als Mangel.

Kinderarbeit


Oft werden wir von unseren Kunden auf das brisante Thema Kinderarbeit angesprochen.
Das ist verständlich, da wir unsere Produkte aus Ländern der so genannten Entwicklungs- bzw. Schwellenländer importieren, in denen Kinderarbeit zur Tagesordnung gehört.
Im Gegensatz zu den meisten anderen Händlern von Konsumgütern, haben wir das Glück, unsere Waren bis zu ihrer Produktionsstätte zurückverfolgen zu können.
In welche Verlegenheit würde man den Mitarbeiter eines Kaufhauses bringen, würde man ihn nach den Herstellungsbedingungen der angebotenen Waren fragen, von denen, was nicht jedermann bewusst ist, ein Großteil ebenfalls in Entwicklungsländern produziert werden.

Niemand würde uns wohl glauben, würden wir sagen, noch nie mit Kinderarbeit konfrontiert worden zu sein.
Auf unseren Reisen begegnet es uns natürlich, dass uns angeboten wird die Schuhe zu putzen, Kinder in Restaurants und Hotels arbeiten, Ziegen hüten oder in den Familienbetrieben mitarbeiten, um zum Lebens- und Überlebensunterhalt der Familie beizutragen und vielleicht so ein oder zwei Kindern der Familie den Schulbesuch ermöglichen können.
Wir wissen auch, dass die Arbeit von Kindern auch nur deshalb so lukrativ ist, weil sie viel geringer entlohnt werden als Erwachsene.
Deshalb steht der Preis der Ware bei unseren Einkäufen nicht im Vordergrund. Uns ist es wichtig, dass die Arbeiter ordentlich entlohnt werden, und dass die Arbeitsbedingungen entsprechend vertretbar sind. Durch langjährige Kooperationen versuchen wir, die Hersteller so gut wie möglich kennen zu lernen um einen Umfassenden Eindruck über die gesamte Arbeitsweise zu gewinnen. Nicht wenige Lieferanten sind über die Jahre zu echten Freunden geworden.
.

Danke für Ihr Interesse

Harald & Tanja Höppner
(Inhaber)

   Zurück